Trans-Aspromonte Trek

8. – 15. Mai 2021          29. Mai – 5. Juni 2021

4. – 11. September 2021          25. September – 2. Oktober 2021

TRANS-ASPROMONTE-TREK

In 5 Etappen von Meer zu Meer

 

Es gibt wohl keinen Trek, der in nur fünf Tagen eine solche landschaftliche Vielfalt zu bieten hat! Quer durch den Aspromonte-Nationalpark führt er über 90 km weit vom Ionischen Meer bis in die Meerenge von Messina durch Täler mit riesigen skurrilen Monolithen, beinahe ausgetrocknete Kiesflussbette und wilde Felslandschaften bis auf fast zweitausend Meter hohe Berggipfel und durch üppige Buchenwälder mit kleinen Wildbächen in den Skiort Gambarie, um schliesslich bei atemberaubender Sicht auf die Meerenge von Messina und den Vulkan Ätna Reggio, die grösste Stadt Kalabriens zu erreichen. Und er durchläuft alle geologischen Einheiten des Aspromonte Geoparks. Denn der Aspromonte hat eine ausgesprochen interessante geologische Geschichte, ist er doch ein Bergmassiv alpinen Ursprungs, ein kleines Stück der Alpen, das über Jahrmillionen gen Süden abgedriftet ist, um exakt im Zentrum des Mittelmeeres zu landen. Er besteht aus tausenden von Tälern und Bergrücken, die teilweise derart unzugänglich sind, dass bis heute noch nie ein Mensch seinen Fuss hingesetzt hat. Unzählige Flussläufe stürzen in über 500 Wasserfällen zu Tale und fliessen dem Meer entgegen, teils durch trocken karge, teils durch üppig sattgrüne Landschaft. Und jeder Besucher ist gleichzeitig verwirrt und fasziniert von den vielen unterschiedlich geprägten Landschaften, die er auf nur wenigen Kilometern Fussmarsch antrifft.

 

Ankunft:

Ankunft am Flughafen Lamezia Terme und Tranfer nach Natile Vecchio, dem Startpunkt unseres Treks, Abendessen und Übernachtung in Privatunterkünften.

 

  1. Etappe: Im Tal der grossen Steine

Wind und Wasser haben in die einst zusammenhängende Konglomeratschicht, die den Aspromonte bedeckt, in dieser Gegend geformt und ausgewaschen und zu einer einzigartigen Landschaft mit zahlreichen riesigen Monolithen gemacht. Wir treffen auf die Rocche di San Pietro, die einst Basilianermönchen Unterschlupf boten, umrunden Pietra Cappa, den grössten Monolithen Europas und Symbol des Aspromonte Geoparks, und erklimmen Pietra Castello, auf dessen Spitze sich die Überreste einer alten Befestigungsanlage befinden. Unser Tag endet in dem Dorf San Luca, wo wir zu Abend essen und in Privatunterkünften übernachten.

Wanderdauer: ca. 7 Std.

Distanz: 16 km

Höhendifferenz: 600 m aufwärts, 600 m abwärts

 

  1. Etappe: Nach Polsi, dem spirituellen Zentrum des Aspromonte

Bei unserer heutigen Etappe übertreffen sich Weg und Ziel gegenseitig an Faszination! Wir tauchen ein in die Welt einer der für die Gegend einzigartigen Fiumare, Flussläufe mit breiten, beinahe ausgetrockneten Geröllflussbetten. 1973 ist hier durch einen Felssturz ein natürlicher Stausee entstanden, der sich im Laufe der Zeit mit Sedimenten gefüllt hat und 2009 praktisch vollständig verschwunden ist. Aber wenn man die Augen schliesst, scheint es als ob man die spiegelglatte, smaragdfarbene Wasseroberfläche immer noch vor sich hätte. Weiter führt uns unser Weg durch den wohl ältesten Steineichenwald im Aspromonte. In diesem märchenhaften Ambiente finden wir Mylonite, Gesteine, die von den enormen Kräften zeugen, denen dieses Stückchen Erdkruste bei seiner Entstehung ausgesetzt war. Ziel ist der «Santuario della Madonna di Polsi», der wichtigste Wallfahrtsort im Aspromonte, der in einem Talkessel eingepfercht und fast völlig von der Aussenwelt abgeschnitten ist. Hierher pilgern die Einwohner des Aspromonte jeweils am 2. September um ihre Madonna della Montagna zu ehren. Abendessen und Übernachtung in der Pilgerunterkunft.

Wanderdauer: ca. 6 Std.

Distanz: 15 km

Höhendifferenz: 730 m aufwärts, 110 m abwärts

 

  1. Etappe: Auf die höchste Spitze des Aspromonte

Der grosse Tag der Überquerung ist da! Unser Weg führt von der ionischen Seite über den höchsten Gipfel im Aspromonte, den Montalto mit seinen 1956 m.ü.M., auf die tyrrhenische Seite. Während des Aufstiegs geniessen wir nochmals die herrliche Sicht auf das ionische Meer und die wilde karge Landschaft, werfen einen letzten Blick auf die Monolithen im Tal der grossen Steine und staunen über die ständige Veränderung der Vegetation. Die Macchia Mediterranea weicht grossen Pinien und schliesslich beginnt der Buchenwald. Und dann kommt der grosse Augenblick: wir erreichen die Spitze des Montalto! Bei klarem Wetter bietet sich von hier eine schier unbeschreibliche Sicht auf beide Meere zur gleichen Zeit, auf den Hauptkamm im Norden, den Ätna im Süden und manchmal sogar auf die Liparischen Inseln im Westen. Von nun an geht es fast nur noch abwärts durch sattgrüne Buchenwälder, die ab und zu einen letzten Blick auf die ionische Seite gewähren. Abendessen und Übernachtung in der Biancospino-Hütte.

Wanderdauer: ca. 7 Std.

Distanz: 18 km

Höhendifferenz: 1100 m aufwärts, 650 m abwärts

 

  1. Etappe: Durch die immensen Buchenwälder der tyrrhenischen Seite

Wald bedeutet Leben! Der Wald bietet dem Menschen seit jeher alles, was er zum Leben braucht: Sauerstoff, Nahrung, Schutz, Baumaterial und Heizstoff. Diese Erfahrung ist tief in unseren Genen verankert und dafür verantwortlich, dass wir uns im Wald geborgen fühlen. Die heutige Etappe ist ein regelrechtes «Waldbad» und führt uns durch das üppige grün der Buchen und Weisstannen über fröhlich plätschernde Wildbäche bis in den Skiort Gambarie, von wo wir den Sonnenuntergang über der Meerenge von Messina bestaunen können. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

Wanderdauer: ca. 6 Std.

Distanz: 16 km

Höhendifferenz: 200 m aufwärts, 200 m abwärts

 

  1. Etappe: Der Meerenge von Messina entgegen

Vertikalität und Panorama kennzeichnen die letzte Etappe des Treks. Stetig geht es abwärts, zuerst noch im Wald und dann über die unzähligen Meeresterrassen, die entstanden sind, als der Aspromonte vor ca. 2 Millionen Jahren aus dem Meer aufgestiegen ist, der Meerenge von Messina entgegen, Reggio tief unter uns und Sizilien mit dem alles überragenden Ätna zum Greifen nahe. Der traumhafte Wanderweg führt praktisch bis in die Stadt. Abendessen und Übernachtung im B&B.

Wanderdauer: ca. 8 Std.

Distanz: 30 km

Höhendifferenz: 1300 m abwärts

 

Tag zur freien Verfügung

Was darf es denn heute sein? Ein Besuch im archäologischen Nationalmuseum, um die berühmten Bronzekrieger zu bestaunen, Shopping, ein Spaziergang auf der Strandpromenade, ein Eis oder eine Zugfahrt ins das malerische Fischerörtchen Scilla zum Flanieren und Baden? Wer die Wahl hat, hat die Qual! Ein letztes gemeinsames fulminantes Abendessen und Übernachtung im B&B.

 

Abreise

Transfer zum Flughafen Lamezia Terme und Abreise

 

Leistungen:

  • Offizieller Nationalparkführer
  • 7 Übernachtungen inkl. Halbpension (Privatunterkünfte, Pilgerunterkunft, Berghütte, Hotel und B&B, teilweise in Meerbettzimmern)
  • 5-Tages-Trek gemäss Programm
  • 5x Picknick während der Wanderungen
  • Gepäcktransport
  • Transfer ab/bis Flughafen Lamezia Terme
  • Gruppe: 4 – 15 Personen

 

Preis:

  • € 900,00 pro Person