Aspromonte-Nationalpark: Aspromonte total

12– 24. April 2021          16. – 23. Oktober 2021

 Die wilde Wanderwoche im Aspromonte-Nationalpark

Aspromonte total

 

Aspromonte – ein Berg mitten im Meer, dessen höchste Spitze beinahe 2000 m erreicht, landschaftliche Vielfalt und die Geschichte der vielen Völker, die ihre Spuren hinterlassen haben – all dies gilt es zu entdecken. Die Reise beginnt an der südlichsten Spitze bei beinahe ausgetrockneten Flussbetten und griechischen Dörfern und führt durch Buchenwälder und dschungelartige Vegetation an versteckte Wasserfälle und durch tiefe Schluchten und wilde Landschaften bis auf karge Bergspitzen, die herrliche Rundblicke bieten – Aspromonte total!

Unsere Wanderungen dauern zwischen 2,5 und 5 Stunden und lassen uns jeden Tag ein neues Stückchen der landschaftlichen Vielfalt im Aspromonte. Mit einem offiziellen Nazionalparkführer entdecken Sie nicht nur die Natur, sondern erfahren auch viel Wissenswertes über das kulturelle Leben und die Traditionen Kalabriens. Als Unterkunft dienen uns zwei Agritourismusbetriebe.

 

  1. Tag: Ankunft

Ankunft am Flughaft und Fahrt in Richtung Süden bis an die extreme Stiefelspitze Italiens. Hier beziehen wir unsere erste Unterkunft in einem Agriturismus-Betrieb in jener Gegend, in der die alten Leute noch heute griechisch sprechen.

 

  1. Tag: Monte Cerasia

Wir fahren in das Dörfchen Staiti, das an den Berghang angeklebt zu sein scheint, starten auf über 500 m.ü.M. und kommen so auf bequemen breiten Wegen für einmal etwas höher, nämlich auf die Spitze des Monte Cerasia auf 1013 m.ü.M., von der sich bei klarem Wetter eine schier unglaubliche Aussicht auf die Südspitze Kalabriens, Sizilien, den Etna, die Liparischen Inseln, die Felsen von Bova und Pentidattilo und die umliegende Bergwelt bietet. Ein schöner Picknickplatz bietet sich für eine Rast und ein Mittagessen an. (Wanderdauer: ca. 4,5 Stunden, Höhenmeter: 450 m)

 

  1. Tag: Der Amendolea-Fluss

Von einer Bergamotteplantage in Amendolea steigen wir in das Flussbett hinab und wandern stromaufwärts durch eine eindrückliche Steinwüste. Über einen schmalen Ziegenpfad gelangen wir in das abgelegene Dörfchen Gallicianò, das heute nur noch rund 40 Einwohner zählt. Bei einem typisches Mittagessen lassen wir uns nochmals richtig verwöhnen, besuchen das ethnografisches Museum, die ortodoxe Kirche und geniessen atemberaubende Aussichten. Und zurück geht es abwärts über Ziegenpfade. (Wanderdauer: ca. 5,5 Std., Höhenmeter: 500 m)

 

  1. Tag: Der Aspromonte von seiner wildesten Seite

Heute verlassen wir die „Area grecanica“ und machen uns auf zu neuen Abenteuern. Nur schon die Anfahrt zum Startpunkt unserer Wanderung ist abenteuerlich und führt uns in die wildeste Gegend des Aspromonte. Der Weg selbst bietet ununterbrochen schöne Aussichten und wird deswegen auch der „Kamm der Götter“ genannt. Er führt uns auf die Bergrücken zwischen denen die Wildbäche in engen Schluchten zu Tale stürzen bis auf den Aussichtspunkt „Croce di dio sia lodato“ (Kreuz Gott sei gelobt), von dem sich uns ein atemberaubendes Panorama auf die einmalig herbe Natur des Aspromonte bietet. Danach geht es weiter zu unserer zweiten Unterkunft, einem Agriturismus-Betrieb bei Ciminà. (Wanderdauer: ca. 4,5 Std., Höhenmeter: 500 m)

 

  1. Tag: Natur, Kultur und Gastronomie in Gerace – Ein Tag für Geniesser

Höchste Zeit ein wenig Kultur und Ruhe mit dem Besuch der Stadt Gerace zu geniessen, die als eine der schönsten Altstädte Süditaliens gilt und neben vielen malerischen Gässchen auch eine höchst interessante Geschichte hat. Nach einem Mittagsimbiss machen wir eine kurze Wanderung in der Nähe von Gerace, bei der wir herrliche Aussichten geniessen.

 

  1. Tag: Baden unter dem Wasserfall und ein einmaliges Gipfelerlebnis

Heute wollen wir uns über den Hauptkamm auf die tyrrhenische Seite wagen und den grossen Buchenwald in Augenschein nehmen. Unsere erste Wanderung führt uns durch üppige, fast Dschungelartige Vegetation zu den Galasia-Wasserfällen, wo mutige Wanderer auch ein Bad wagen dürfen. Auf der Rückfahrt nehmen wir unsere zweite Wanderung in Angriff, die uns in einer knappen Stunde auf den Gipfel der Tre Pizzi führt, von der wir eine herrliche 360-Grad-Rundsicht bis an die ionische Küste und die Stadt Gerace geniessen. (Dauer: ca. 4 Std., Höhenmeter: 300 m)

 

  1. Tag: Das Tal der grossen Steine

Unsere heutige Wanderung beginnt einige Kilometer südlich unserer Unterkunft, in einem kleinen Dörfchen und führt über Weiden hoch und rund um Pietra Cappa, den spektakulärsten Monolithen im „Tal der grossen Steine“ und dem zugleich grössten von ganz Europa. Während der Wanderung stossen wir auf besondere Felsformationen, die einst von Basilianermönchen ausgehöhlt und als Zufluchtsort verwendet worden sind, bekannt unter dem Namen „Rocche di San Pietro“ Die Gegend ist nicht nur äusserst mystisch und von Legenden umrankt sondern auch geologisch hoch interessant. (Dauer: ca. 4,5 Std., Höhenmeter: 420 m)

 

  1. Tag: Abreise

Transfer zum Flughafen Lamezia Terme und Heimflug

 

Leistungen:

  • 7 Übernachtungen inkl. Halbpension in 2 Agriturismus-Betrieben
  • 6 Wanderungen gemäss Programm
  • Picknick während der Wanderungen
  • Transfer ab/bis Flughafen Lamezia Terme und während der Wanderungen
  • Offizieller deutschsprachiger Nationalparkführer

 

Preis:

  • € 870,00 pro Person im Doppelzimmer
  • € 975,00 pro Perso im Einzelzimmer